Ausstellungen


Kunst im Haus der Kurseelsorge
Bad Krozingen

Ausstellung

Benedikt Schaufelberger

Religiöse Werke: Grafik, Malerei,
Mosaike und Glasmalerei

3. - 29. September 2006

Öffnungszeiten:  So 10:30 - 12:00 und 14:30 - 16:30 Uhr
Di, Mi, Fr 14:30 - 16:30 Uhr

Vernissage: Sonntag, 3. September 15:30 Uhr

 


Ausstellung in der Martinskirche Kirchdorf / Brigachtal
02. Juni - 28. Juli 2002

Textfeld: Ausschreibung für die Ausstellung in KirchdorfGEMEINSCHAFT CHRISTLICHER KÜNSTLER ERZDIÖZESE FREIBURG
GESCHÄFTSSTELLE: ERZB: BAUAMT HEIDELBERG AUßENSTELLE KARLSRUHE · STÄNDEHAUSSTRASSE 4 · 76133 KARLSRUHE · TEL (07 21) 9 12 38-0 FAX 9 12 38-88

Im nächsten Jahr 2002 findet wieder eine gemeinsame jurierte Ausstellung der Gemeinschaft statt mit dem Thema

WegZeichen

Ausstellungsort ist die historische St. Martinskirche in Brigachtal-Kirchdorf.

Sie ist die älteste Pfarrkirche (8. Jh.) dieser Region und wird nur noch für kulturelle Veranstaltungen genutzt. Drei Barockaltäre mit großen Figuren, eine Kanzel, Wandmalereien und Kreuzwegbilder prägen den Kirchenraum.

Eine Ausstellungskonzeption mit der Aufstellung von Stellwänden wird noch erarbeitet.

Die Jury der Gemeinschaft juriert nach Fotos. Jeder kann bis zu 5 Arbeiten einreichen (Papierabzüge, keine Dias). Alle Fotos sind auf der Rückseite mit Name, Titel der Arbeit, Technik, Maße und Gewicht zu beschriften.

Jurymitglieder können am Wettbewerb teilnehmen.

Alle Techniken sind zugelassen. Maximale Größe der Bilder 150 x 1ßß cm, das Gewicht der plastischen Arbeiten sollte 50 kg nicht übersteigen (Türbreite 1 m). Alle Arbeiten sind hängefertig gerahmt, die Plastiken gesockelt anzuliefern.

Der Transport von einzelnen Sammelstellen (werden noch bekannt gegeben) wird von einem Sponsor übernommen. In der Ausstellung sind die Arbeiten versichert.

Termine:           Abgabe der Fotos bis 22. Februar 2002

beim Erzb. Bauamt Freiburg
Hildastraße 65
79098 Freiburg i. Br.
Tel. (07 61) 7 90 94-0,
Fax (07 61) 7 90 94-20

Eröffnung der Ausstellung ist Sonntag, den 26. Mai 2002

Dauer der Ausstellung bis Freitag, den 28. Juli 2002

Graphikmappe Thema WegZeichen

Zu dieser Ausstellung wollen wir wieder eine Graphikmappe herausbringen, Blattgröße 50 x 40 cm (Hochformat). Auflage 30 Stück, nummeriert und signiert.

Alle druckgraphischen Techniken sind zugelassen, auch experimentelle.

Bei Verkäufen gehen 10 % des Verkaufspreises an die Gemeinschaft.

Anmeldetermin zur Teilnahme mit Angabe der Technik bis 22. Februar 2002 beim Erzb. Bauamt (s.o.)

Termin für die Fertigstellung ist der 1. Mai 2002, damit wir die Mappe zusammenstellen können.

Eine Teilnahme an der Mappe ist nicht automatisch an eine Ausstellungsteilnahme gebunden.


GEMEINSCHAFT CHRISTLICHER KÜNSTLER ERZDIÖZESE FREIBURG
GESCHÄFTSSTELLE: ERZB: BAUAMT HEIDELBERG AUßENSTELLE KARLSRUHE · STÄNDEHAUSSTRASSE 4 · 76133 KARLSRUHE · TEL (07 21) 9 12 38-0 FAX 9 12 38-88

der Ausschreibung

für die Ausstellung

WegZeichen

in der St. Martinskirche in Brigach-Kirchdorf

Textfeld: Besonders interessant für die Bilhauer und Bildhauerinnen

Es besteht die Möglichkeit, auch im Außenraum zwischen Pfarrhaus und Kirche Arbeiten aufzustellen.

Der Transport wird von einer Spedition übernommen, beim Aufstellen vor Ort stehen Helfer zur Verfügung. Nach Angaben können auch Fundamente / Sockel hergestellt werden.

Allerdings sind die Arbeiten außen nicht versichert.

Wer Interesse hat, sollte am besten die örtliche Situation in Augenschein nehmen.

Die Bewerbungen mit Fotos sind, wie auch bei den anderen Arbeiten, bis 22. Februar 2002 ins Bauamt Freiburg zu senden.

Bei Verkäufen gehen 10% des Verkaufspreises an die Gemeinschaft.

Wichtige Änderung!

Wegen der Pfingstferien wurde der Termin verschoben.

Eröffnung ist am Sonntag, den 2. Juni 2002 um 11.00 Uhr.

Wir freuen uns auf rege Teilnahme.

gez.: Rosemarie Vollmer

            (1. Vorsitzende)


Die Ausstellungseröffnung in der Sparkasse Mosbach mit Werken des Künstlers Benedikt Schaufelberger war gut besucht. Die Bilder zeigen v.l. den Künstler mit seiner Frau, Wolfgang Weltin, der in die Ausstellung einführte, Direktor Alfred Uihlein und OB-Stellvertreter Rupert Laible sowie eines der Aquarelle mit einem Motiv aus dem Donautal.

Fotos: Weber

Von Anfang an der sakralen Kunst verpflichtet

Der Freiburger Künstler Benedikt Schaufelberger stellt in der Sparkasse Aquarelle, Zeichnungen und Werkproben noch bis zum 5. Oktober aus

Mosbach. (man) "Benedikt Schaufelber-
ger ist im Grunde ein Europäer, ein
Mensch und Künstler, der die abendlän-
dische Kultur erfahren hat", so Weiter-
bildungsreferent Wolfgang Weltin bei
der Ausstellungseröffnung in der Kun-
denhalle der Sparkasse Mosbach-Eber-
bach, bei der 66 Werke des Künstlers,
der in Kappel bei Freiburg sein Atelier
hat, noch bis zum 5. Oktober präsentiert
werden.

Sparkassendirektor Alfred Uihlein, der zur
Vernissage, die von Stefanie Fitz aus der
Mosbacher Musikschulklasse des Fachbe-
reichsleiters Heinz Feuersenger umrahmt
wurde, wiederum zahlreiche Kunstinteres-
sierte, darunter Kreis- und Stadträte begrüßte,
verwies auf einen Zeitungsbericht aus dem
Jahre 1957, in dem über Arbeiten in der St.
Josephskirche in Mosbach berichtet wurde. Am
Werk war damals Benedikt Schaufelberger,
der das Altargemälde, später die Schutzman-
telmadonna, den Kreuzweg u.a.m. malte. Der
damals 28-jährige freiberufliche Künstler

hatte es sich zur Aufgabe gemacht die St.
Josefskirche künstlerisch auszugestalten. Nur
wenige, so Uihlein, werden sich heute noch
an den Wandmaler erinnern. Die Sparkasse
habe dem Wunsch des Bildungswerks St. Jo-
sef entsprochen, die Ausstellung zu arrangie-
ren. Dank gelte Karl-Heinz Bindnagel für die
Organisation der Ausstellung

Weiterbildungsreferent Wolfgang Weltin
sprach von gemeinsamen Reisen durch
Burgund und weiteren Begegnungen mit Benedikt Schaufelberger. Nach Studien der
Philosophie und Theologie, dem Besuch der
Kunstakademie in Freiburg und den Kölner
Werkschulen war Schaufelberger Meister-
schüler bei Adolf Strübe, Freiburg. Von 1967
bis 1993 war er auch als Kunsterzieher in
Steigen bei Freiburg tätig. Weitere Station war
die Mosaikschule in Ravenna, die prägend
gewirkt habe, was man an den byzantini-
schen Einschlägen bei den Gesichtern seiner
Werke sehen könne. Schon bald habe sich
Schaufelberger einen Namen als freier Künst-
ler gemacht. Ausstellungen im In- und

Ausland folgten. Seit ihrer Gründung ist er
Mitglied der "Gemeinschaft Christlicher
Künstler der Erzdiözese Freiburg und war
deren Vorsitzender von 1987 bis 2000.

Prägend für sein Lebenswerk, so Weltin, sei
sein tiefer Glaube. Zum einen stehe Schaufel-
berger mit beiden Beinen im Katholischen
Glauben, zum anderen in der europäischen
Geschichte. Wer ihn als Reiseleiter erlebt hat,
würde dies nie vergessen. Von Anfang an
habe er sich der sakralen Kunst verpflichtet
gefühlt. Seine Werke seien in 53 Kirchen und
Kapellen zu besichtigen, die er ausgestaltet
hat. Hinzu komme eine Vielzahl von Mosai-
ken, Fresken und Glasfenstern in öffentlichen
Gebäuden, Mosaike auf Grabsteinen und
eine Reihe von Veröffentlichungen, die er he-
rausgebracht hat, wie z.B. das Buch "Wie die
Freiburger ihr Münster bauten". Auch mit
Graffiti habe er sich befasst. Eine Vielzahl von
Aquarellen und Zeichnungen seien in roma-
nischen Bauwerken ausgestellt, so auch in
Rom.


30. Juni 2001, 11-14 Uhr

"Mosaik in Haus und Garten"

!  Kultur-Event  !

bei Firma Steinhauser, 79199 Kirchzarten, Stegener Straße 19

Eintritt frei

Sie sind herzlich eingeladen!

mit freundlicher Unterstützung von 


16. Januar - 2. März 2001

"hic et nunc"

50 Jahre Gemeinschaft Christlicher Künstler Erzdiözese Freiburg

Eröffnung: Montag, 15. Januar 2001 durch P. Peter Mayr OP (Dominikaner, Freiburg)

Ort: Katholische Akademie der Erzdiözese Freiburg, Wintererstr. 1, 79104 Freiburg i. Br., Tel.: 0761/31918-0

Öffnungszeiten: Mo - Do: 0830 -1200 und 1330 - 1615, Fr: bis 1500; geöffnet ist auch dann, wenn Veranstaltungen sind.

Eintritt: frei